Am Wochenende ging für Lunkhofen die Vorrunde zu Ende. Die Kellerämter hatten dabei nur noch kleine theoretische Chancen auf das Erreichen der Aufstiegsspiele. Trotzdem wollte man die durchwachsene Qualifikation positiv abschliessen und noch einmal zeigen, dass man eigentlich eine bessere Platzierung hätte erwarten können. Dieses Vorhaben gelang mit einem 3:0 Sieg gegen Pallavolo Kreuzlingen eindrücklich. Am Sonntag folgte dann mit dem Cup Achtelfinal noch das Sahnehäubchen zum Abschluss des Volleyballjahres 2012. Das Team um Coach Christian Kron konnte jedoch die gute Ausgangslage aus dem gewonnenen ersten Satz nicht nutzen und musste sich dem Vertreter der NLA aus Münchenbuchsee mit 3:1 geschlagen geben.

Die Ausgangslage vor der letzten Runde der Qualifikation war klar: Lunkhofen musste mindestens 3:1 gewinnen, um wenigstens die rechnerische Option für die Playoff-Teilnahme aufrecht zu erhalten. Pallavolo Kreuzlingen dagegen musste einen Punkte gewinnen, um sich aus eigener Kraft für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren.
Die Gastgeber zeigten gleich zu Beginn des Spieles, dass sie auf keinen Fall klein beigeben würden und den zahlreichen Zuschauern etwas bieten wollten. Dank starken Services gelang gleich ein 4:0 Vorsprung. Erwartungsgemäss hielt sich
aber auch Kreuzlingen nicht zurück und entwickelte sich ein spannender erster Satz, in welchem Lunkhofen immer einen kleinen Vorsprung halten konnte. Beide Teams zeigten eine spielerisch ansprechende Leistung, welche mit einem spannenden Satzende abgeschlossen wurde. Kreuzlingen konnte kurz vor Schluss ausgleichen. Lunki-Coach Christian Kron nahm bei 22:22 ein Timeout und erinnerte seine Spieler daran, dass man nach wie vor mit Sideout vorne lag und es keinen Grund zur Beunruhigung gibt. Die Nerven hielten und bei 25:24 servierte der für Captain Didier Perret auf den Service eingewechselte Reto Binkert zum Satzgewinn. Lunkhofen nutzte die Chance und ging 1:0 in Führung.

Die beiden Folgesätze glichen sich dann in ihrem Ablauf sehr stark. Lunkhofens Fabio Di Fazio legte jeweils gleich zu Beginn mit starken Services den Grundstein für einen erfolgreichen Satz. Die Gastgeber liessen sich den Vorsprung jeweils nicht mehr nehmen und Kreuzlingen war nicht in der Lage, den stark aufspielenden Aargauern etwas entgegenzusetzen. Lunkhofen glänzte nun auf der ganzen Linie und wirkte sehr souverän. Für die Ostschweizer war es zunehmend schwierig, den Punkt zu machen, standen doch Block und Feldverteidigung Lunkhofens sehr überzeugend. Nach 62 Minuten Spielzeit war das 3:0 Endresultat als passende Folge des Spielverlaufs geschafft.

Kreuzlingen konnte also die gute Ausgangslage nicht nutzen, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Aus Sicht von Lunkhofen gewannen leider auch Voléro Zürich und Volley Amriswil II ihre Spiele erwartungsgemäss, wodurch Lunkhofen als fünfter der Qualifikation im neuen Jahr die Abstiegsrunde bestreiten wird.

Cup am Sonntag

Die starke Leistung der Kellerämter im letzten Qualifikationsrunden Spiel und die Neugier, wie sich das Heimteam gegen einen Vertreter aus der NLA behaupten kann, liessen zahlreiche Zuschauer am Sonntagabend in die heimische Turnhalle pilgern. Auf dem Papier war die Mannschaft aus Münchenbuchsee Favorit, doch mit einer Prise Gelassenheit wollten die Akteure aus Lunkhofen dem Gegner mindestens Paroli bieten.

Der Start ins Spiel gelang wunschgemäss. Mit gutem Sideout und starken Service wurden die Berner immer wieder stark gefordert. Das Heimteam verwaltete einen minimalen Vorsprung bis zum Spielstand von 17:15. Die Service-Power von Philip Gabathuler erhöhte diesen Vorsprung auf 5 Punkte und die Gäste konnten im Anschluss das Blatt nicht mehr wenden. Der erste Satz ging mit 25:21 an die Lunkhofer.

Im zweiten Durchgang schienen die Gäste geweckt. Begünstigt durch kleine Fehler im Lunkhofner Spiel konnte Münchenbuchsee den Abstand im Score kontinuierlich vergrössern. Nach gut 20 Minuten und mit einem klaren 17:25 war die Satzführung wieder ausgeglichen.

Im dritte Satz bäumte sich Lunki wieder auf. Das Spiel verlief ausgeglichen und lange Spielzüge begeisterten die Zuschauer. Die Gäste liessen aber nicht locker und beim Stand von 18:18 konnten sie sich mit 2 Punkten absetzen welches bis Satzende gar auf 22:25 ausgebaut werden konnte.

Die Geschichte des vierten Durchgangs ist schnell erzählt. Den Lunkhofer unterliefen zu viele individuelle Fehler und die Gäste nutzten diese und gewannen das Spiel nach 91 Minuten mit 3:1 Sätzen. Lunkhofen gelingt der Exploit nicht und fliegt kurz vor Weihnachten aus dem Nationalen Cup-Wettbewerb.

 

Telegramme:

TV Lunkhofen – Pallavolo Kreuzlingen                3:0

Halle: Turnhalle Oberlunkhofen

SR: Kohli / Dzankovic

Zuschauer: 90

Satzresultate: 26:24 (25 Min.); 25:16 (18); 25:15 (19)

Lunkhofen: Perret, E. Hagenbuch, Herger, Hofer, Binkert, Straumann, S. Hagenbuch, Gabathuler, Harksen, Di Fazio, Dähler; Coach: Kron

Kreuzlingen: Bär, Meier, Danielowski, Foit, Spirig, Böhni, Imhof, Cerny, Feuerle; Coach: Bär, Schenk

 

Swiss Volley Cup:

TV Lunkhofen – VBC Münchenbuchsee (NLA)                 1:3

Halle: Turnhalle Oberlunkhofen

SR: El Assad / Tschrischnig

Zuschauer: 130

Satzresultate: 25:21 (21 Min.); 17:25 (20); 22:25 (23); 17:25 (18)

Lunkhofen: Perret, E. Hagenbuch, Herger, Binkert, Straumann, S. Hagenbuch, Gabathuler, Harksen, Di Fazio, Dähler; Coach: Kron

Münchenbuchsee: Zulauf, Heimgartner, Heni, Bütikofer, Métral, Bürgi, Urfer, R.Nüesch, Herrera, S.Nüesch; Coach: Heiniger

Bemerkungen: Lunkhofen ohne Hofer (abwesend)