Lunkhofen empfängt den TV Amriswil II

Nach der bitteren und schmerzhaften Niederlage von letzter Woche gegen den Leader Galina Schaan steht für den TV Lunkhofen bereits der nächste schwere Brocken auf dem Programm. Man empfängt am Samstag 05.12.2009 um 18.00h in der Turnhalle Oberlunkhofen den letztjärigen NLB-Meister aus Amriswil.

Die Thurgauer verfügen über ein hervorragendes Team. Die erfahrenen Akteure um Spielertrainer und Beachvolleyballer Marcel Gscheidle haben jahrelange Nationalliga-Erfahrung vorzuweisen. Teamstützen wie der unverwüstliche Boris Zeller oder Passeur Patric Lumbreras gehören sicherlich zum Besten was die NLB zu bieten hat. Daneben bringen die Ostschweizer aber auch immer wieder exzellente junge Spieler hervor, welche mit viel Spielpraxis in der zweiten Mannschaft auf das Abenteuer NLA vorbereitet werden. Wenn es um die Vergabe der Finalrundenplätze geht, so ist Amriswil sicherlich immer ein Favorit dafür.

Lunkhofen zeigte letzte Woche beim Auftritt in Schaan keine Glanzleistung. Viele Eigenfehler verhinderten ein besseres Resultat. Was positiv stimmt ist die Tatsache, dass bis auf Michael Dähler alle Spieler wieder einsatzbereit sind. Dennoch dürfte es schwierig werden, gegen den starken Gegner zu Punkten zu kommen. Es bedarf einer deutlichen Leistungssteigerung. Trainer Kron zeigt sich aber zuversichtlich. „Die Umstellungen im Team spielen sich langsam ein. Die Spieler beginnen, sich mit den neuen Rollen zu identifizieren. Zudem ist die Last im Angriff auf viele Schultern verteilt, was den Druck auf den einzelnen Spieler reduziert.“

Die Kellerämter spielten bis jetzt eine ansprechende Saison. Es gilt nun, aus den erzielten Resultaten die Stärke zu gewinnen um auch in den schwierigen Spielen gegen die Grossen der Liga bestehen zu können. Und mit einem Exploit ist dann vielleicht sogar eine Qualifikation für die Finalrunde in Reichweite. „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und sicher nicht den Fehler begehen, uns auf dem Erreichten auszuruhen. Mit viel Kampfgeist und Siegeswillen wollen wir den Gegnern entgegentreten“ zeigt sich auch Mittelangreifer Reto Binkert bereit.